Werbung fängt beim Namen an

am Dienstag, den 20. Januar 2009

corporate_design

Seit einigen Monaten beobachten wir verstärkt, dass auch bei Handwerkern ein Umdenken stattfindet und dem Bereich Werbung mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Letzte Woche beschäftigten wir uns aufgrund einer Anfrage mit dem Handwerk des Malermeisters und mussten feststellen: Schon bei der Namensfindung gibt es enormes Potenzial. Eine kurze Suchanfrage (nach „Malermeister“) bei Google lieferte deutliche Ergebnisse. Mehr als 90% der Suchergebnisse lauten „Malermeister Vorname Nachname“ oder  zumindest „Malermeister Nachname“.

Dabei wird es nicht nur schwer für den oft im deutschen gebräuchlichen Malermeister Schmidt oder Malermeister Meier.

 Der Kunde kann, sofern er nicht über Empfehlungen oder Erfahrungen den Malermeister bereits kennt, nur schwer einem Namen auch ein Gesicht oder  bzw. eine Qualität + Preis zuordnen.

Dabei sind die Aussichten auf einen erfolgreichen Neustart für Maler und andere Handwerker derzeit ausgezeichnet. Wer in den Zeiten von zurückgehenden Werbeausgaben jetzt wirbt, kann sich blitzschnell einen Namen gegenüber der Konkurrenz machen und von neuen Aufträgen profitieren.

Die Namensfindung

Einen „Namen machen“ kann natürlich nur der, der einen besitzt. Bei der Vielzahl von Firmen die allesamt mit „Malermeister“ beginnen, sollten Sie überlegen, inwieweit ein Namensfindung außerhalb des eigenen Vor- und Nachnamens sinnvoll für Sie sein könnte. So genannte Phantasienamen, kurze Claims wie Painters at Work oder Wortkombinationen stechen hier aus der Masse der Anbieter hervor und bleiben im Gegensatz zur bekannten „Malermeister + Name“-Variante besser im Gedächtnis. Denn außer Word-of-Mouth Marketing ist ein hoher Wiedererkennungswert mitunter eine der wichtigsten Vorraussetzungen für ein erfolgreiches Marketing.

Eine Branche, in der dieser Wandel bereits stattgefunden hat, ist das Handwerk des Friseurs. Hier werden selbst die teils sehr kreativen Namen wie Hairkiller vom Kunden nur noch selten in Frage gestellt.

Im zweiten Teil beschäftige ich mich mit Werbe-Clichée eines Handwerks und der Erwartungshaltung der Kunden.