Das eigene Unternehmen bekannter machen (2/10)

am Mittwoch, den 10. September 2008

Vor gefühlten 3 Monaten habe ich das Thema „Xing – Das Business Netzwerk“ bereits angeschnitten. Da ich ja Wege vorstellen möchte, den Bekanntheitsgrad des eigenen Unternehmens zu steigern, komme ich nicht drumherum, Xing zumindest mit einer Silbe zu erwähnen. Heute also:

2. Das Business-Netzwerk Xing


Stets die Tipps von Joachim Rumohr lesend und befolgend konnte ich bei Xing, wie auch im Real Life vor allem eines immer wieder herauslesen: Es ist alles eine Frage der Präsenz. Sowohl das Profil, als auch die tägliche Präsenz in Form von Diskussionen und Tipps spielen eine sehr große Rolle.

Wer sich bei Xing einen Namen machen will, der braucht nicht besonders viel Geld, sondern vor allem Zeit. Eine Premium-Mitgliedschaft ist in diesem Fall ein Muss und kostet monatlich 5,95 €. Außerdem gilt auch hier, wie im wahren Leben: Lerne von den Großen.

Unerfahrene Xing-Mitglieder sollten sich erstmal mit dem Umgangston in Gruppen und Foren vertraut machen, bevor sie selbst tätig werden. Dieser ist von Interessengruppe zu Gruppe unterschiedlich und kann durchaus auch mal in einer hitzigen Diskussion enden. Im Idealfall hat man aber einen erfahreneren Xing-Benutzer im Bekanntenkreis, der einem die Grundregeln einmal näher bringen kann.

Hat man lange genug dem Treiben gelauscht, kann man dann auch selbst tätig werden. Vorsicht sei natürlich auch hier bei der Wort- und Tonwahl geboten. Denn bekannterweise vergisst das Internet (oder Google???) ja nichts. Da kann ein salopper Spruch einem auch Tage, Monate oder Jahre später zum Verhängnis werden.

Auch wenn die Zahl der Xing-Gruppen täglich steigt, so kann es doch durchaus vorkommen, dass ein Thema/Interesse bei Xing noch nicht in Form einer Gruppe auftaucht. An dieser Stelle angekommen sollte man sich überlegen, ob nicht die Gründung einer Gruppe ein weiterer Schritt wäre, um den Bekanntheitsgrad zu steigern. Dies bedeutet in erster Linie zwar, seiner Moderator-Tätigkeit nachzukommen, allerdings genießt man als Moderator aber auch eine ständige Präsenz in dieser Gruppe und generiert so neue Besucherzahlen für Profil und Webseite.

Zu guter Letzt noch eine Buchempfehlung:
Joachim Rumohr hat im August 2008 Xing optimal nutzen: Geschäftskontakte – Aufträge – Jobs. So zahlt sich Networking im Internet ausherausgebracht. Leider hatte ich selbst noch nicht das Vergnügen, das Buch zu lesen, aber geht man von den Blog-Tipps aus, die Herr Rumohr bisher gegeben hat, so gehört der Titel auf jeden Nachtschrank und ist sozusagen Pflichtlektüre!!!